Wir wollen den Sommer in vollen Zügen genießen und vergessen allzu leicht: Licht und Sonne haben auch ihre Schattenseiten. Zuviel UV-Strahlung lässt unsere Haut „alt aussehen“: Fältchen bilden sich, das Hautkrebsrisiko steigt. Der richtige Sonnenschutz ist also gefragt – und zwar „von außen“ wie „von innen“.

Sonnenschein sorgt für Wohlbefinden und das natürliche UV-Licht ist für die Produktion von Vitamin D unerlässlich, das unser Organismus vor allem für die Knochenbildung benötigt. „Wenn das schöne Wetter jedoch nach draußen in den Garten, zur Radtour oder ins Schwimmbad lockt, ist ein zuverlässiger Lichtschutz unerlässlich“, betont die Kölner Hautärztin Dr. Anne Hundgeburth. Denn zuviel Sonne stresst und schädigt die Haut durch Bildung freier Sauerstoffmoleküle – sogenannter freier Radikale – nachhaltig.

Wird die Eigenschutzzeit der Haut überschritten, kommt es zu einer akuten Entzündung, dem Sonnenbrand. Für solche Strapazen hat die Haut ein „gutes Gedächtnis“: Wird die Haut immer wieder zuviel UV-Licht ausgesetzt, werden deren Reparaturmechanismen überfordert und es kommt zu chronischen Lichtschäden.

UVA ist für das sogenannte Photoaging, die lichtbedingte Hautalterung, verantwortlich. Die Strahlung dringt tief in die Lederhaut ein und lässt die elastischen und kollagenen Fasern erschlaffen – die Fältchenbildung wird beschleunigt und rote Äderchen treten verstärkt zu Tage. Noch aggressiver sind die kurzwelligen UVB-Strahlen, deren Energie in der Oberhaut freigesetzt wird. UVB ist primär für den Sonnenbrand verantwortlich, schwächt das Immunsystem der Haut und schädigt das Erbgut der Hautzellen – Hautkrebs kann die Folge sein.

Um die Lichtalterung nicht unnötig zu beschleunigen sowie die Hautkrebsgefahr zu mindern, gilt es, die wichtigsten „Sonnenregeln“ einzuhalten. Neben einem vernünftigen Umgang mit der Sonne und einem UV-Schutz „von außen“ durch Textilien, hochwertige Sonnenschutzpräparate und eine gute Hautpflege mit Radikalfängern als Zellschutz empfiehlt Anne Hundgeburth auch einen Lichtschutz „von innen“: „Obst und Gemüse mit ihren zahlreichen hautschützenden sekundären Pfanzenstoffen sind essbare Faltenverzögerer“, erläutert die Hautärztin.

Wichtige Radikalfänger sind besonders Carotinoide, die als gelbe, orange und rote Farbstoffe in Nahrungsmitteln zu finden sind. Carotinoide werden im Körper in Vitamin A überführt und können die Energie der freien Radikale in Wärme umwandeln, was zur Verzögerung von Zellalterungsprozessen beiträgt. Vitamin C hilft ebenfalls, freie Radikale unschädlich zu machen, und stärkt zusätzlich das Immunsystem, das durch die Sonne geschwächt wird. Gerade in der Sommerzeit tut daher eine Extraportion Obst und Gemüse der Haut besonders gut und trägt dazu bei, einer lichtbedingten Hautalterung vorzubeugen. Für den Urlaub empfiehlt Dr. Hundgeburth, sich reichlich an der Frischtheke zu bedienen. Im hektischen Alltag könne eine Nahrungsergänzung mit Frucht- und Gemüsekonzentraten sinnvoll sein.

Zudem bietet die Hautärztin Mesotherapie an, um die Haut für einen sonnenreichen Urlaub zu rüsten oder ihre Regeneration nach UV-Belastung zu unterstützen: Mittels Mikroinjektionen können mit diesem Verfahren hautschützende Vitamine und Spurenelemente direkt in die Haut eingebracht werden. Sonnenstrapazierte Haut sollte man übrigens nicht zusätzlich durch Schlafmangel, zuviel Alkohol oder Rauchen stressen. „Lieber zu Obst und Gemüse als zum Glimmstengel greifen“, empfiehlt die Hautärztin.

Quelle: BVDD

Teilen Sie diese Informationen...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrEmail this to someonePrint this page