Nach einem langen Winter verlockt es umso mehr, jeden warmen Sonnenstrahl auszukosten. Aber Vorsicht: Jede Minute, die wir die Haut ungeschützt den UV-Strahlen aussetzen, öffnet dem Hautkrebs Tür und Tor. Das Tückische: Der bösartige Tumor entsteht, ohne dass wir es merken. Er tut nicht weh, ist nicht einmal an einen Sonnenbrand gebunden.

„Besonders den Schwarzen Hautkrebs – das Maligne Melanom – zu spät zu erkennen, kann fatale Folgen haben“, warnt Dr. Johannes Müller-Steinmann, Hautarzt und Leitender Arzt des Hautarztzentrums Kiel. „Über die Lymph- und Blutbahnen kann er Metastasen bilden, zum Beispiel in Leber, Lunge oder Gehirn.“ Damit es soweit nicht kommt, ist die richtige Vorsorge entscheidend: Ein Muss, auch im Frühling und Frühsommer, ist guter Sonnenschutz, tabu sind Solarien. Besonders wer helle Haut oder viele Muttermale hat, sollte zudem seine Haut regelmäßig untersuchen: Haben sich Leberflecken verändert? Sind sie größer als fünf Millimeter, asymmetrisch oder unscharf begrenzt? Sind sie verschiedenfarbig oder uneben, bluten oder jucken?

Spätestens bei diesen Warnzeichen – besser jedoch schon vorher – ist eine Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung beim Dermatologen oder Hausarzt unbedingt ratsam. Denn rechtzeitig entdeckt, lassen sich Tumore noch leicht operativ entfernen. Übrigens: Seit Juli 2008 zahlen auch die Gesetzlichen Krankenkassen die Untersuchung für Patienten ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre.

Teilen Sie diese Informationen...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrEmail this to someonePrint this page