Schwarzer Hautkrebs: Malignes Melanom

Behandlungsmethoden

Hautkrebs-Operation: Dr. Müller-Steinmann vom Hautarztzentrum Kiel entfernt Hautkrebs-verdächtige Muttermale

Copyright: Hautarztzentrum Kiel

Finden Hautärzte im Rahmen eines Screenings tatsächlich Schwarzen Hautkrebs oder eine Vorstufe davon, entfernen sie diese Veränderung. Wir im Hautarztzentrum Kiel setzen je nach Art, Form, Lage, Größe und Beschaffenheit verschiedene Behandlungsmethoden ein und orientieren uns dabei an den Empfehlungen der medizinischen Leitlinien.

Das Maligne Melanom, wie man den Schwarzen Hautkrebs auch nennt, ist ein bösartiger Tumor, der von den pigmentbildenden Zellen der Haut ausgeht. In sehr seltenen Fällen kann es auch an anderen Körperstellen auftreten, beispielsweise am Auge oder den Schleimhäuten. In späteren Enwicklungsstadien breitet sich der Tumor auf die benachbarten Lymphknoten aus und bildet Metastasen in anderen Organen. Es ist also sehr wichtig, die veränderten Zellen frühzeitig und restlos zu entfernen.

 


Welche Therapieform sich am besten eignet, hängt von individuellen Faktoren ab – zum Beispiel davon, wo genau am Körper sich die Melanome befinden, wie groß sie sind, wie ihre Beschaffenheit ist, wie tief sie bereits ins Gewebe gewachsen sind und ob sie Metastasen gebildet haben.

Wichtig ist in jedem Fall: Wer einmal an Hautkrebs erkrankt ist, sollte seine Haut auch in Zukunft im Rahmen der Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung regelmäßig von seinem Hautarzt untersuchen lassen, da sich jederzeit weitere Tumoren bilden können.

 

Mehr Informationen zur Hautkrebs-Vorsorge