Sie sind hier:»»Haarentfernung
Haarentfernung2018-05-21T12:05:14+00:00

Haare entfernen – mit dem Laser zu glatter Haut

Ob Brust, Rücken, Beine oder Bikinizone: Zieren Haare andere Körperstellen als unseren Kopf, sind sie uns dort alles andere als nicht willkommen. Sich immer wieder zu rasieren kann auf Dauer ganz schön lästig sein: Kaum ist die Haut einmal glatt, blitzen wenige Tage später schon wieder die nächsten Stoppeln hervor. Viele Menschen suchen daher nach langfristigeren Lösungen, um sich störender Körperbehaarung zu entledigen. Enthaarungscremes, Wachs und Epiliergeräte führen bereits zu länger sichtbaren Ergebnissen als die herkömmliche Rasierklinge. Eine noch nachhaltigere Methode bieten aber Dermatologen: Sie bringen unerwünschte Haare mit Lasern zum Verschwinden. Welche Art der Haarentfernung eignet sich für wen? Hier ein Überblick.

Bildnachweis: Medienbüro Medizin

Rasieren, Cremen, Wachsen, Epilieren

Und täglich grüßt… das Rasieren
Ohne Frage – unliebsamen Härchen mit dem Rasierer zu Leibe zu rücken, ist unkompliziert. Doch das ständige Bearbeiten der Haut mit der Klinge schluckt viel Zeit und führt zudem oft zu Verletzungen. Besonders wer zu empfindlicher Haut neigt, stellt nach der Rasur mitunter kleine Pickel auf seiner Haut fest, den sogenannten Rasierbrand. Damit das nicht so schnell passiert, beachten Sie beim Rasieren ein paar Regeln:

1. Die Klinge sollte immer scharf sein.
2. Langsam in Wuchsrichtung der Haare rasieren und nicht zu fest aufdrücken.
3. Im Zweifelsfall lieber trocken rasieren – das ist hautschonender als die Nassrasur.
4. Hinterher eine beruhigende Körperlotion auf die strapazierte Haut auftragen.

Dass es das Haarwachstum anregen würde, sich häufig zu rasieren, ist ein Irrglaube. Egal, wie oft Sie die Haare mit dem Rasierer traktieren: Nach spätestens drei Tagen sprießen sie wieder.

Enthaarungscreme löst Haare chemisch auf
Immerhin drei bis sieben Tage hält das Ergebnis bei Enthaarungscremes. Diese weichen die Hornsubstanz der Haare über chemische Prozesse auf. Wenige Minuten nach dem Auftragen der Creme brechen die Haare ab und lassen sich mit einem Schwamm abwischen. Auch Enthaarungscremes können aber zu Hautirritationen oder sogar allergischen Reaktionen führen. Daher sollten Sie sie immer erst an einer kleinen Stelle testen, bevor Sie sie großflächig anwenden. Wichtig ist auch, die Haut nach der Enthaarung gründlich von Rückständen der Creme zu reinigen.

Wachsen – Haarentfernung mit einem Ruck
Wer seine Haare mit Wachs entfernen lässt, kann sich nochmals deutlich länger über eine glatte Haut freuen: Das Ergebnis hält zwei bis vier Wochen. Der Grund dafür ist, dass Sie beim Wachsen das Haar mitsamt seiner Wurzel herausreißen, und nicht nur den Teil des Haares, der aus der Haut herausgewachsen ist. Für das Wachsen sollten die Haare mindestens einen halben Zentimeter lang sein. Dazu bestreichen Sie die betreffende Stelle mit flüssigem Warmwachs, drücken darauf einen Stoff- oder Plastikstreifen – und ziehen alles mit einem Ruck gegen die Haar-Wuchsrichtung ab. Der große Nachteil: Das ist äußerst schmerzhaft. Wer mutig genug ist, kann die Prozedur zu Hause durchführen. Um Hautreizungen und Haarwurzelentzündungen unwahrscheinlicher zu machen, ist aber ratsam, Profis in einem Kosmetik- oder Waxing-Studio ans Werk gehen zu lassen. Ganz verzichten sollten Sie auf eine Behandlung mit Wachs, wenn Sie zu trockener Haut und Neurodermitis neigen.

Epiliergeräte: Rotierende Pinzetten
Ein ähnliches mechanisches Verfahren, dessen Wirkung ebenso zwei bis vier Wochen anhält, ist die Enthaarung durch Epilierer. Auch Epiliergeräte gibt es für den Hausgebrauch. Sie arbeiten mit rotierenden Pinzetten, die die Haare ähnlich wie beim Wachsen mitsamt ihrer Wurzel aus der Haut ziehen. Auch ist mit Schmerzen verbunden – viele Geräte verfügen daher über integrierte Kühlpacks und Massagerollen, die die Haut betäuben und beruhigen sollen. Damit die Pinzetten sie fassen können, sollten die zu entfernenden Haare zwei bis fünf Millimeter lang sein. Am besten funktioniert das Epilieren direkt nach dem Duschen. Denn dann ist die Haut weich und die Haare lassen sich gut lösen.

Laser: Mit Licht den Haarwuchs stoppen

Wer seine Haut langfristig mit wenig Aufwand glatt halten möchte, sollte mit seinem Hautarzt über eine Laserbehandlung sprechen. Dermatologen verwenden zur Haarentfernung zum Beispiel den Alexandritlaser. Dieser sendet energiereiches rotes Licht auf die Haut. Sobald es auf die Haare trifft, leiten die Pigmente im Haarschaft es direkt in die Haarwurzeln. Dort wandelt sich das Licht in Sekundenbruchteilen in Wärme um, zerstört die Wurzeln und verschweißt die Blutgefäße, die sie versorgen. Die Haare werden damit nicht nur entfernt, sondern wachsen auch nicht mehr nach.

Da die Pigmente eine wichtige Rolle dabei spielen, das Laserlicht an sein Ziel zu leiten, ist die Haarfarbe entscheidend dafür, wie gut die Behandlung funktioniert. Die Faustregel: Je dunkler, dicker und kräftiger ein Haar ist, desto einfacher lässt es sich entfernen. Für hellblonde oder weiße Haare eignet sich die Lasertherapie nicht.

Vor und nach der Behandlung mit einem Laser:

Bildnachweis: Hautarztzentrum Kiel

Fünf bis zehn Behandlungen
In einer Sitzung kann der Laser erfahrungsgemäß bis zu 20 Prozent der Haare im behandelten Bereich erfassen, denn er wirkt nur auf die Haare, die sich gerade in der Wachstumsphase befinden. Der nächste Lasertermin findet dann in einem Abstand statt, der dem von Körperregion zu Körperregion unterschiedlichen Wachstumstempo der Haare angepasst ist: Bei Kinn und Oberlippe wird nach zwei bis drei Wochen erneut gelasert, in der Bikinizone und unter den Achseln nach etwa vier Wochen. Bei Beinen und Rücken sollten circa sechs bis acht Wochen verstreichen. Um 90 bis 95 Prozent der Haare zu entfernen, sind etwa fünf bis zehn Sitzungen nötig. Wie schnell die Behandlung zum Erfolg führt, ist auch von der Menge der Haare abhängig.

Die gute Nachricht: Hat der Laser die Haare einmal weitgehend entfernt, braucht es im Anschluss in der Regel maximal eine Laser-Sitzung pro Jahr, um den Effekt dauerhaft aufrecht zu halten. In vielen Fällen ist die Wirkung auch ohne Wiederholung ausreichend.

Bei Bedarf mit örtlicher Betäubung
Das Laserlicht wirkt zielgenau auf die Haare und beeinträchtigt die Haut nicht wesentlich. Dennoch ist die Haut direkt nach der Behandlung meist gerötet. Dies klingt aber nach wenigen Stunden wieder ab. Einige Patienten berichten, dass sich das Lasern selbst wie leichte Nadelstiche auf der Haut anfühlt, andere wiederum nehmen gar keine Schmerzen wahr. Auf Wunsch tragen Hautärzte daher eine örtlich betäubende Creme auf die zu behandelnden Körperregionen auf. Damit eignet sich die Behandlung auch für besonders sensible Stellen wie zum Beispiel die Oberlippe.

Winter ideale Behandlungszeit
Aus drei Gründen empfiehlt es sich, den Großteil der Laser-Termine in den Winter zu legen:

  • Die Haut sollte während der Behandlung nicht gebräunt sein, da sonst Pigmentflecken entstehen können.
  • Das Lasern macht die Haut empfindlicher gegen UV-Strahlen. Vier Wochen vor und mindestens zwei Wochen nach einem Lasertermin sollten Patienten ihre Haut nicht der Sonne aussetzen oder sie zumindest mit Lichtschutzfaktor 50 schützen.
  • Der betreffende Körperbereich darf zwölf Tage vor dem Termin nicht rasiert und zwei Wochen vorher nicht gezupft werden.

Hypertrichose – Damenbart – Hirsutismus
Mit einer Laserbehandlung lassen sich auch bei übermäßigem Haarwuchs (Hypertrichose) und Damenbart gute Ergebnisse erzielen. Auch bei Hirsutismus – davon sind Frauen betroffen, die am gesamten Körper zu einer männlich wirkenden Behaarung neigen – ist der Laser eine wichtige Säule der Behandlung.

Haarentfernung mit dem Laser beim Hautarzt in Kiel - InformationenWeitere Informationen zur Haarentfernung mit dem Laser (PDF-Dokument)
Super Hair Removal (SHR) - InformationenInformationen zur Technik des Super Hair Removal (SHR) (Zeitschriftenartikel als PDF-Dokument)

Laser-Behandlung bei Ärzte-Workshops: Werden Sie Proband!

Wenn Sie Interesse an einer Behandlung mit Lasern haben, können Sie sich auch als Proband bei einem der Ärzte-Workshops der Kiel Medical Academy anmelden. Sie erhalten hier weitere Informationen zu den Behandlungen, dem Ablauf, Terminen und Preisen.

88 Comments

  1. Anonymus 30. November 2012 um 19:39 Uhr - Antworten

    Sehr geehrter Dr. Steinmann,
    ich bin männlich und Südländer und bin übernatürlich behaart und das stört mich auch extrem.
    Ich wollte von Ihnen wissen, ob die Versicherung (familienversichert) die Kosten übernimmt, weil bei mir die Körperbehaarung so dicht ist, dass sie mit den üblichen Mitteln nicht beseitigt werden kann. Nach der Rasur wachen mir überall Pickeln (Medikamente gegen Akne haben nicht geholfen). Außerdem wachsen die Haare am nächsten Tag wieder nach. Ich will die Behandlung nicht aus kosmetischen Gründen, sondern weil die extreme Behaarung mich in meinem Leben einschränkt. Ich bräuchte eine Ganzkörperbehandlung.

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 5. Dezember 2012 um 14:04 Uhr - Antworten

      Guten Tag,
      zur dauerhaften Haarentfernung mit Laser können wir Ihnen gerne nach einer persönlichen Untersuchung einen Kostenvoranschlag zur Vorlage bei Ihrer Krankenkasse erstellen.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

  2. Anonymus 21. September 2012 um 10:38 Uhr - Antworten

    Lieber Dr.med.Müller Steinmann,
    was kostet denn so eine Damenbartentfernung komplett ???
    LG EF

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 27. September 2012 um 17:24 Uhr - Antworten

      Guten Tag,
      uns stehen drei verschiedene Lasersysteme zur dauerhaften Haarentfernung zur Verfügung. Die Behandlung eines Damenbartes mit einem der Laser kostet ab ca. 95€ je Sitzung. Die Kosten richten sich nach der Fläche. Die Anzahl der Sitzungen hängt stark vom Behaarungstyp ab.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

  3. Anonymus 27. April 2012 um 20:54 Uhr - Antworten

    verwenden sie auch IPL? Was sind die Vor- und Nachteile einer IPL-Behandlung?

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 29. April 2012 um 16:51 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      wir verfügen über 3 verschiedene Systeme zur Haarentfernung, darunter auch der SHR (Super Hair Removal). Der SHR ist ein wesentlich weiterentwickeltes IPL-System.
      Die üblichen IPL-Systeme verursachen nicht selten Verbrennungen und Narbenbildung, haben aber den Vorteil, dass die Behandlung schnell geht und die Geräte billig in der Anschaffung sind.
      Die SHR-Technologie zielt auf die Stammzellen die neue Haare produzieren. Die SHR-Behandlung ist kaum schmerzhaft, braucht aber auch etliche Sitzungen.
      Mit besten Grüßen
      Ihr
      Dr. med. Johannes Müller Steinmann
      Facharzt für Dermatologie
      Lasermedizin

  4. Anonymus 13. Februar 2012 um 9:41 Uhr - Antworten

    hallo,

    was ist heutzutage denn die effektivste methode um haare dauerhaft zu entfernen(habe keine starke behaarung..geht bei mir eher so in die richtung flaum und mehr oder weniger dunkle haare)?habe von mehreren leuten erfahren,dass die laserbehnadlung gefährlich sein soll und es könnten verbrennungen entstehen.

    was ich noch wissen wollte….was halten sie denn von super hair removal? wenden sie diese methode in ihrer klinik an?denke mal das schlägt bei flaumhaaren am besten an.

    danke schonmal!

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 13. Februar 2012 um 12:20 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Die Effektivität der Haarentfernung mit Laser, die Laserepilation, hängt ab von der Hautdicke, Haardicke und Haarfarbe. Um für jeden Hauttyp und jeden Haartyp richtige Methode anbieten zu können, haben wir 3 verschiedene Lasersysteme.
      Ein super hair removal – System(SHR) steht uns zur Verfügung. Sie haben Recht, super hair removal (SHR) funktioniert normalerweise am besten zur Entfernung von Flaumhaaren. Jedoch lassen sich auch mit dem SHR – System ganz weiße Haare normalerweise nicht richtig entfernen.

      Mit besten Grüßen
      Ihr
      Dr. med. Johannes Müller Steinmann

  5. J.K. 23. Januar 2012 um 12:56 Uhr - Antworten

    Hallo,

    Ich habe bereits 12 Behandlungen per IPL am Rücken, Schulern und Oberarm hinter mir und bis jetzt ist kaum ein erfolg zu erkennen.
    Könnte eine umstieg auf SHR sinnvoll sein?

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 23. Januar 2012 um 14:09 Uhr - Antworten

      Guten Tag,
      Der Erfolg der Haarentfernung mit Laser, der Laserepilation hängt ab von der Hautdicke, Haardicke und Haarfarbe. Dafür stehen uns 3 verschiedene Lasersysteme zur Verfügung. Vereinbaren Sie doch gern einen Termin zur persönlichen Untersuchung und Beratung unter: 0431-3801810.
      Mit besten Grüßen
      Ihr
      Dr. med. Johannes Müller Steinmann

  6. Anonymus 22. Oktober 2011 um 21:42 Uhr - Antworten

    Guten Tag,
    kann ich keine Mitesser mehr bekommen, wenn ich meine Gesichtshaare dauerhaft, z.B. mittels Laser entfernen lasse?
    Kann man Haare auf der Nase überhaupt mit Laser behandeln?

    Mit freundlichen Grüßen

    Marie K.

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 23. Oktober 2011 um 10:30 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Die dauerhafte Laserepilation wirkt sehr spezifisch auf die Entfernung der Haarwurzeln. Die Epilation mit dem Laser ist so spezifisch, dass sie nicht auf die Talgdrüsen wirkt. Eine Veränderung der Mitesserbildung ist nicht zu erwarten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr. med. Johannes Müller Steinmann
      Facharzt für Dermatologie

  7. Anonymus 22. Februar 2011 um 13:39 Uhr - Antworten

    Sehr geehrter Herr Dr. Müller-Steinmann,

    ich leide sehr unter starkem Haarwuchs im Gesicht. Ich habe ein PCO-Syndrom. Was kann ich tun, damit meine pkv/Beihilfe die Kosten für eine laserbehandlung übernimmt?

    Viele Grüße

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 28. Februar 2011 um 17:28 Uhr - Antworten

      Bei dem polyzystischen Ovarsyndrom handelt es sich um eine Erkrankung. Er daher ist die Laserbehandlung nicht als kosmetische Behandlung zu werten. Üblicherweise übernehmen die privaten Krankenversicherung sowie die Beihilfe die Kosten für eine Laserbehandlung, wenn ein Kostenvoranschlag, ein ärztlicher Befund und eine Fotodokumentation erstellt wird.

      Vereinbaren Sie doch einfach einen Sprechstundentermin, dann erstellen wir für Sie die oben genannten Unterlagen.

      Beste Grüße

      Ihr
      Dr. med Johannes Müller Steinmann

  8. Andrea Schmidt 21. Januar 2011 um 5:11 Uhr - Antworten

    Guten Tag,
    bei mir wachsen die Haare an den Beinen und in der Bikinizone unter der Haut,daher habe ich trotz Peeling mit Pusteln Probleme.Kann hier die Laserbehandlung helfen?
    Viele Grüße
    Andrea Schmidt

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 21. Januar 2011 um 10:05 Uhr - Antworten

      Sehr geehrte Frau Schmidt,
      Wenn die Haare mit dem Laser entfernt werden, wachsen die Haare nicht mehr nach. Darum können sie auch nicht mehr einwachsen und auch keine Pusteln und Entzündungen verursachen. Die Laserepilation würde als vorausichtlich dauerhaft helfen.
      Mit besten Grüßen
      Ihr
      Dr. med. Johannes Müller Steinmann

  9. Stefanie 19. Dezember 2010 um 17:16 Uhr - Antworten

    Hallo,
    ich hätte da noch eine Bitte könnten sie mir vielleicht ein Beispiel für die Kosten geben, damit ich schon mal ungefähr weiß, was auf mich zukommen würde, wenn ich ihre Dienste in anspruch nehmen würde?

    Mit freundlichen Grüßen

    Stefanie Lade

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 20. Dezember 2010 um 12:42 Uhr - Antworten

      Sehr geehrte Frau Lade,

      Die Kosten hängen von der Fläche ab und von der Anzahl der Sitzungen. Diese wiederum hängen ab von der Haardicke und Haarfarbe. Darum kann ich Ihnen per E-Mail keine vernünftige Antwort geben. Vereinbaren Sie doch gern einen Termin zur persönlichen Untersuchung und Beratung unter: 0431-3801810.
      Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite.

      Beste Grüße
      Ihr Dr. med. Müller-Steinmann

  10. Dalaman 23. November 2010 um 8:14 Uhr - Antworten

    Sehr geehrte(r) Herr/Dame,

    ich bitte Sie darum, mir mehr Informationen über Alexandritlaser zukommen zu lassen: Wie lange dauert eine Behandlung? Und wie lange hält sie? Wie oft muss man einen Körperteil behandeln lassen, damit die Haare nie wieder nachwachsen? Welche Körperteile sind können behandelt werden? Wieviel kostet die Behandlung ungefähr?

    Vielen Dank im voraus

    Dalaman

    • Dr. Müller-Steinmann 25. November 2010 um 10:52 Uhr - Antworten

      guten Tag!

      vielen Dank für Ihre Anfrage.
      Die Dauer der Behandlung hängt natürlich von der Fläche ab. Bei kleinen Flächen dauert sie 5 min, bei großen Flächen, zum Beispiel am Rücken, kann sie auch bis zu 1 h dauern. Nach der Behandlung sind zunächst im Allgemeinen alle Haare entfernt. Nach 2-4 Wochen können wieder erste Haare nachwachsen.

      Die Kosten hängen von der Fläche ab, und von der Anzahl der Sitzungen. dazu ist natürlich ein persönliches Gespräch und eine untersuchung erforderlich.

      Die Anzahl der Sitzungen hängt von der Menge, Dicke und Farbe der Haare ab. Hellblonde oder weiße Haare (aber auch sehr dünne Haare) lassen sich nicht effektiv entfernen. Bei dunklen Haaren auf heller Haut können Sie damit rechnen, dass nach einer Behandlung 10 bis 20% der Haare verschwunden sind. Die Haarentfernung ist nur dauerhaft, wenn die
      Haarwurzel vollständig zerstört ist. Das zeigt sich frühestens nach 12 Haarwachstumszyklen, je nach Region nach der lezten Behandlung. Zu einer weitgehenden Entfernung (ca 70-90%) der Haare sind mindestens fünf bis zehn Behandlungen erforderlich. Da die Haarwurzeln auf dem Rücken und an den Beinen tiefer sitzen, sind hier oft mehr als zehn oder sogar 20 Behandlungen nötig.

      Beste Grüße,

      Ihr Dr. med. Müller-Steinmann

      PS. Wir haben ein PDF-Dokument mit ausführlichen Informationen erarbeitet, das wir nun auch hier zur Verfügung stellen. Sie können es oben herunterladen.

Schreiben Sie uns Ihre Frage oder Meinung: