Sie sind hier:»»Hautverjüngung mit gebündeltem Licht

Hautverjüngung mit gebündeltem Licht

Alters- und Pigmentflecken sind auffällige Zeichen der Hautalterung. Sie zeigen sich an den Händen eher als an anderen Stellen des Körpers, da die Hände oft schutzlos dem UV-Licht ausgesetzt sind.

Dem erfahrenen Hautarzt stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, Anzeichen der Hautalterung zu beseitigen: er kann die oberste Hautschicht mechanisch, mit Kälte oder auch mittels Peeling abtragen. Effektiv und gut verträglich ist auch die Handverjüngung mit dem Laser. Hierbei wird der in den störenden Flecken eingelagerte Hautfarbstoff (Pigment) mit dem gebündelten Lichtstrahl zertrümmert.

Prof. Christian Raulin vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen ist ein erfahrener Laseranwender, der die Vorzüge aber auch die Grenzen dieser Methode zur Hautverjüngung genau kennt. „Viele Laien halten den Laser für eine Art kosmetische Wunderwaffe oder Jungbrunnen. Ein Erfolg zeigt sich jedoch erst nach wiederholter Behandlung“, informiert der in Karlsruhe niedergelassene Dermatologe.

Anfangs verschlechtere sich das Hautbild sogar etwas, bevor der durch die Behandlung angeregte Hauterneuerungsprozess einsetzt. „Wasch mich aber mach mich nicht nass – das funktioniert leider nicht“, berichtet Raulin aus langjähriger Erfahrung.

Doch nicht allein die Aufklärung über den Wirkmechanismus und die Grenzen der Lasermethode sind Bestandteil der fachgerechten Behandlung bei einem verantwortungsbewussten Hautarzt, auch das Ausschließen bösartiger Hautveränderungen – etwa eines Schwarzen Hautkrebses – ist ein absolutes Muss vor einer Behandlung mit dem Laser. „Dermatologisch nicht ausreichend bewanderte Kosmetikerinnen oder aber angelernte Kräfte in selbsternannten Beauty Zentren haben nicht die hierfür nötige Expertise. Der Laser gehört bei Behandlungen der Haut daher in die Hand eines entsprechend ausgebildeten Dermatologen“, betont Raulin und warnt vor der Behandlung der Haut durch medizinische Laien.

Raulin bevorzugt für die Handverjüngung einen so genannten Alexandrit-Laser. Mit diesem Lasertyp zeigt sich ein schnellerer Behandlungserfolg und er funktioniert auch bei leicht vorgebräunter Haut.

Skeptisch steht Raulin dem Lasereinsatz zur Behebung eines erschlafften, faltigen Hautbildes an den Händen gegenüber. In den Staaten sei es durchaus üblich, zu einem Facelift auch gleich eine Auffrischung der Hände anzubieten. „Der finanzielle Beitrag des Patienten steht bei einer solchen Behandlung in keinem Verhältnis zum Nutzen der Behandlung. Der Aufwand ist hier einfach zu groß“, klärt Raulin seine Patienten auf.

Quelle: BVDD

► Informationen zur Altersflecken-Behandlung durch Laser im Hautarzt-Zentrum Kiel

Von | 2018-05-21T12:05:24+00:00 17. Oktober 2010|Tags: , , |
Dr. Johannes Müller-Steinmann
Dr. med. Johannes Müller-Steinmann ist Facharzt für Dermatologie und Venerologie und ärztlicher Leiter des Hautarztzentrums Kiel.

Fragen & Antworten:

  1. Anonymus 17. Mai 2011 um 7:56 Uhr - Antworten

    Habe mir vor ca. 7 Wochen das 1. Mal drei Altersflecken weglasern lassen, nach zwei Wochen das 2. Mal. Nun sind sie wieder sichtbar, der ein sogar größer als zuvor trotz Lichtschutzfaktor 50+. Soll ich es ein 3. Mal probieren und vielleicht erst im Oktober? Lag es am Arzt?

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann

      Schönen guten Tag,

      Ob und wann sich ein Altersflecken erneut bildet, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Unter anderem natürlich von der Sonnenstrahlung, aber auch vom Hauttyp und von der Art des Altersflecks. Leider geht aus Ihrer Anfrage Ihr Alter nicht hervor und auch nicht ob sie Mann oder Frau sind. Weiterhin hängt das Risiko des Wiederauftretens auch vom Typ des Lasers ab. Altersflecken sind normalerweise mit dem kurz gepulster Nd:YAG Laser in einer Sitzung verschwunden.

      Selbstverständlich können Sie es noch einmal versuchen. Im Oktober ist die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens geringer. Genauere Auskünfte kann ich Ihnen gern nach persönlicher Begutachtung geben.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr. med. Johannes Müller Steinmann

Schreiben Sie uns Ihre Frage oder Meinung: