Sie sind hier:»»Allergisches Kontaktekzem am Fuß

Allergisches Kontaktekzem am Fuß

Aschenputtels gläserner Pantoffel ist im Vergleich zu manchem Lederschuh ein eher ungefährliches Kleidungsstück. Der Grund: Leder wird häufig mit Substanzen behandelt, die Kontaktallergien auslösen können.

Schuhe sind häufige Beute einer erfolgreichen Schnäppchenjagd. Doch die Freude an den neuen Tretern kann schnell ins Gegenteil umschlagen, wenn das Leder mit Allergie auslösenden Substanzen behandelt wurde. Rötungen und juckende Bläschen an den Füßen sind ein Zeichen für eine so genannte allergische Kontaktdermatitis.

Im europäischen Ausland sind in den vergangenen Jahren einige hundert Fälle von schwer allergischen Kontaktekzemen durch Dimethylfumarat (DMF) aufgetreten. Die Substanz wird von Herstellern als Biozid zur Abtötung von Schimmelpilzen eingesetzt, um Transport- und Lagerschäden an Möbeln oder Schuhleder zu vermeiden. Mit der Chemikalie gefüllte Beutel werden in den Möbeln befestigt oder in die Schuhkartons gelegt; das DMF verdunstet, imprägniert das Leder und schützt so gegen Schimmel. DMF kann schon in geringen Mengen zu schweren Hautreaktionen bis hin zu akuten Atembeschwerden führen. Seit dem 1. Mai 2009 ist der Einsatz vom DMF EU-weit verboten. Aus Nicht-EU-Staaten tauchen jedoch immer wieder Schuhe, aber auch Möbel, im Handel auf, die mit DMF belastet sind. „In den skandinavischen Ländern, in England, Frankreich, Italien und Spanien wurden zahlreiche Fälle von Kontaktallergien gegen DMF beobachtet und beschrieben.

Aus Deutschland sind bisher keine Fälle bekannt, doch da die verdächtigen, überwiegend aus chinesischer Produktion stammenden Lederartikel weltweit vermarktet werden, ist es sehr unwahrscheinlich, dass die DMF-Allergie überall in Europa, aber nicht in Deutschland auftritt“, so Privatdozent Dr. Johannes Geier von der Universitäts-Hautklinik Göttingen. Doch nicht nur die verbotene DMF-Substanz, auch andere legal beim Gerben von Leder eingesetzte Substanzen können eine allergische Kontaktdermatitis an den Füßen auslösen – allen voran die häufig verwendeten Chromverbindungen. „Typische Stellen eines durch Chromverbindungen im Schuhleder ausgelösten Kontaktekzems sind die Hautpartien unterhalb der Knöchel und über dem ersten Strahl, also der Großzehe und dem ersten Mittelfußknochen. Sieht ein Dermatologe die entsprechenden Symptome an dieser Lokalisation, denkt er sofort an eine durch die Schuhmaterialien ausgelöste Kontaktdermatitis. Denn an diesen Stellen kommt die Haut in besonders engen Kontakt mit dem Schuhleder“, erläutert Dr. Arno Köllner vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen.

Da so gut wie nie deklariert wird, mit welchem Verfahren das Leder eines Produktes gegerbt wurde, kann der Verbraucher nicht erkennen, ob eine durch Chrom ausgelöste Allergie oder eine harmlosere Ursache vorliegt. Kontaktekzeme verschwinden in der Regel, wie sie gekommen sind, sobald die auslösende Substanz konsequent gemieden wird. Der Hautarzt verschreibt eine Kortison-haltige Creme. „Diese Therapie wird sehr gut vertragen und führt zu einem raschen Behandlungserfolg. Aufgrund des kurzen Behandlungszeitraums ist auch nicht mit Nebenwirkungen zu rechnen“, so Kontaktallergiespezialist Köllner.

Quelle: BVDD

Von | 2018-05-21T12:05:25+00:00 1. Februar 2010|Tags: , , |
Dr. Johannes Müller-Steinmann
Dr. med. Johannes Müller-Steinmann ist Facharzt für Dermatologie und Venerologie und ärztlicher Leiter des Hautarztzentrums Kiel.

Fragen & Antworten:

  1. Manuela Hunger 27. Oktober 2015 um 7:27 Uhr - Antworten

    Guten Morgen,

    Ich habe neue Sicherheitsschuhe bekommen, einmal 6 Stunden getragen und habe nun zwei schlimme Knöchel.Rötung,Schwellung,Schmerzen beim stehen,pulsähnliches Pochen und die Stellen sind heiß geworden.
    Habe die bösen Stellen gekühlt und (sieht wie eine Verbrennung aus) mit Zinksalbe eingecremt. Ja aber das hat es schlimmer gemacht. Die starken Schmerzen sind über Nacht besser geworden, dafür habe ich die Nacht stark geschwitzt und die ursprünglichen hellen Rötungen dunkelrote Rötungen geworden.

    Habe alles in Bildern dokumentiert.

    Die Schuhe sind von außen Leder und innen synthetisch mit Stahlkappe. Die Rötungen sind in der Höhe wo meine Strümpfe aufgehört haben.
    Werde ab sofort dicke und hohe Strümpfe anziehen, reicht das um vorzubeugen oder gleich zum Chef gehen und nach anderen Arbeitsschuhen fragen?
    Muss das von Chef Seite dokumentiert werden?

    Mit freundlichen Grüßen
    Hunger

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 30. November 2015 um 13:43 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Bestimmte Leder-Gerbstoffe können Allergien der Haut hervorrufen.
      Man sollte dies der Berufsgenossenschaft melden, das würde ihr behandelnder Hautarzt für Sie übernehmen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin, ästhetische Medizin

  2. Ela 23. April 2015 um 12:54 Uhr - Antworten

    Guten Tag,
    vor 2 Wochen habe arbeitsschuhe gekauft in bekannten on-line shop, nach 1Woche kaum zu tragen-jukende,dunkelrote blasen und flecken: Diese schuhe sind in Bangladesch hergestellt…

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 10. Juni 2015 um 6:47 Uhr - Antworten

      Guten Tag,
      es könnte sich um eine allergische Reaktion handeln.
      Tragen Sie Socken in den Arbeitsschuhen? Haben Sie vielleicht ihr Waschpulver/Weichspüler gewechselt?
      Es gibt viele Möglichkeiten, warum Sie die Blasen und Flecken haben. Haben Sie die Möglichkeit einer Pilzerkrankung bereits ausschließen können?
      Eine Diagnose zu stellen, ohne die betroffenen Stellen zu untersuchen, ist mir nicht möglich. Ich schaue es mir gern in aller Ruhe an, wenn Sie möchten. Bitte vereinbaren Sie hierzu einen Termin.
      Beste Grüße,
      Ihr JMS

  3. FrauAnonyma 30. Januar 2015 um 20:13 Uhr - Antworten

    Hallo
    Ich habe ein Problem mit meinen Füßen und zwar hatte ich bei den Gummischuhen “Crocs” jedes Jahr im Sommer einen Ausschlag (Bläschen mit kleinen feinen schwarzen Pünktchen darin) streifenartig (Mitte der Fußsohle, quer 8cm lang 3 cm breit) es ging immer wieder zurück. Nun bekam ich normale Freizeitschuhe welche ich echt geliebt habe aber nun nicht mehr tragen kann:

    Ich hatte sie in der Arbeit an, natürlich mit Socken, sie passten mir eigentlich sehr gut und sie scheuerten auch nicht, jedoch bekam ich nach 3/4 tagen tragen einen reltiv kleinen Ausschlag ( im Winter, Dezember/Jänner 2014/15) dieser wurde aber größer und schmerzhafter, viele Blasen, Rötungen, offene Schnitte (in der Art Schrunden an der Fußsohle) und starker Juckreiz und es nahm kein Ende. Nun ist Ende Jänner und ich kann von Besserung sprechen. Kaum ziehe ich seit 2,5 Wochen diese Schuhe nach knapp 4 tagen tragen nicht mehr an gehen die Bläschen und Rötungen zurück. Schrunden entstehen trotzdem an den gleichen Stellen hier und da und das schmerzt bei 10h stehen und gehen … jedoch kann ich mir jetzt die Haut abziehen (auch der große Zeh war an beiden Füßen betroffen)

    Was könnte die Ursache sein ?

    Vielen Dank für eine Antwort.

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 16. März 2015 um 14:51 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Es könnte natürlich sein, dass Sie eine Allergie auf einen Inhaltsstoff der Gummischuhe haben. Es gibt auch Allergien auf andere Bestandteile von Schuhen, zum Beispiel auf Chrom, wenn das Leder der Schuhe mit chromhaltigen Mitteln gegerbt wird.

      Um das Problem zu lösen, sollten Sie sich zu einem Hautarzt begeben. Sie können gerne einen Allergietest auch im Hautarztzentrum in Kiel bei uns machen.

      Ich habe das Problem auch gerade mit einem Fernsehrredakteur erörtert. Wenn Sie Interesse haben, dass man einen Fernsehbeitrag über dieses Problem mit Ihnen zusammen erstellt, sagen Sie doch bitte gerne Bescheid unter Tel. 0431-3801810.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr. med. Johannes Mueller Steinmann
      Facharzt für Dermatologie
      Allergologie

  4. Anonymus 29. Dezember 2014 um 12:47 Uhr - Antworten

    Guten Abend aus Bielefeld,

    bei der Recherche bzgl meines Ausschlages unter den Füßen (Pusteln, Verhornungen, mutmaßlich Dyshidrosis) stieß ich auf Ihre Homepage. Nachdem sämtliche Behandlungen meines Hautarztes (Fußbäder, Salben) nicht anschlugen, versuche ich jetzt per Ausschlussverfahren eine Besserung herbeizuführen.

    Dass es sich um ein Stressekzem handeln könnte, scheint mir logisch, da mit zunehmendem Stress auch der Ausschlag stärker wird. Allerdings ist es momentan so schlimm, dass ich vermute, dass auch Lederschuhe, die ich zumeist trage, einen Einfluss haben könnten. Zumal das Ekzem von der Fußsohle in Richtung Spann “wandert”, nachdem ich meine Lederschuhe mit Einlegesohlen versehen habe.

    Meine Frage: Halten Sie es für wahrscheinlich, dass Gerbstoffe o.ä. die Dyshidrosis verschlimmern bzw mit auslösen? Gibt es eine Möglichkeit (spezielle Strümpfe etc), die Schuhe weiter zu tragen oder müssten sie bestenfalls ausrangiert werden?

    Herzlichen Dank für Ihre Antwort und einen schönen Jahreswechsel wünscht
    CS

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 1. Januar 2015 um 14:11 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Pusteln an den Fußsohlen können eine Vielzahl von Ursachen haben. Von einem Stressekzem über Kontaktekzeme bis hin zur Psoriasis oder auch Pilze. In vielen Fällen will man die Ursache auch nicht. Jedoch gibt es dennoch eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten von Cortisoncremes bis hin zu Tabletten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin

  5. Anonymus 19. Mai 2014 um 16:41 Uhr - Antworten

    Hilfe, ich bin so verzweifelt … Vor ca. 9 Jahren habe ich mir Einlagen in so einer Drogerie Laden gekauft. Seit diesem Tage treten bei mir unter den Füßen irgendwelche Rötungen auf, was sehr schmerz haft ist. Ich kann dann kaum Laufen, Arbeiten etc. Ich war schon bei so vielen Ärzten, allerdings konnte mir keiner sagen, was das ist. Wissen Sie eventuell was das sein kann???

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann

      Guten Tag,

      Welche Art von Hautveränderungen bei Ihnen vorliegt, kann ich natürlich erst nach einer Untersuchung genauer sagen.
      Danach richtet sich selbstverständlich auch, ob und wie die Hautveränderung behandelt werden kann.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

  6. Anonymus 14. Januar 2014 um 16:26 Uhr - Antworten

    Guten Tag!
    Ich habe seit etwa 2010 ein atopisches Ekzem an den Füßen mit roten Stellen, Pusteln (Quaddeln), extrem trockenener, schuppender Haut und Nässen. Es hat sich seitdem verändert. Zunächst waren vor allem die Fußsohlen betroffen. Seitdem ich wechselbare, antibakterielle Einlagen trage, wurde das Ekzem am Fußrist stärker und ging gleichzeitig an den Sohlen zurück. Ich gehe heute von einer Kontaktallergie aus. Das passt zusammen mit einem Schuh der Marke a….., den ich zum ersten Mal 2010 kaufte und seitdem noch einmal bestellt habe. Er ist “made in Indonesia”, besteht aus Full-Grain-Leder, synthetischen und natürlichen Fasern innen und Gummikappen an den Zehen, an den sich die Hautreaktionen bei mir besonders zeigen. Ein Basis-Allgergietest ergab lediglich eine Reaktion auf Gräser. Ob Chrom, synthetische Farb- oder KLebstoffe getestet wurden, weiß ich leider nicht. Wie gesagt, verdächtige ich diesen Schuh, da sich das atopische Ekzem bis vor kurzem lediglich dort und an den Händen gezeigt hat. Mittlerweile sind auch die Armbeugen betroffen, wobei ich diese Reizung auf den Weichspüler schiebe, den meine PArtnerin zu dieser ZEit (Mitte Dezember 2013) ausnahmsweise zur Wäsche hinzugefügt hat.
    Wie kann ich herausfinden, ob der Schuh bzw. verwendete Zusatzstoffe (Kleb-, Farbstofffe, Chromate, Octylisothiazolinon oder Glutaraldehyd) dafür verantwortlich sind? Kann man das beim HAutarzt testen? Oder sollte ich einfach mal andere Schuhe ausprobieren? Welche sind für Neurodermitiker bzw. Allergiker geeignet?

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann

      Guten Tag,

      Narben bei Kindern bessern sich über die Jahre meistens. Im Moment würde ich lediglich eine Narbencreme empfehlen. Einer Korrektur kann man später mit dem Pixellaser, mit dem Erbium Laser oder mit dem Farbstofflaser durchführen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

  7. Anonymus 21. Juni 2013 um 13:03 Uhr - Antworten

    Halli Hallo,

    habe seit geraumer seit diese blässchen an der fußaußenseite die wie ich dachte durch die arbeitschuhe kommen könnten. diese nur in kleiner habe ich jetzt auch vereinzelnd an den händen. ist dies schlimm? von was kann dies kommen?

    grüße und vielen danke im vorraus.

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 25. Juni 2013 um 13:10 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Bläschen an den Händen und Füßen könnensehr belastend sein. Man findet nicht immer die Ursache dafür. Oft steckt eine Allergie dahinter. Bei Menschen mit der Nickelallergie muss man auf nickelarme Kost achten (siehe auch unsere Homepage). Bei Rauchern besteht eine gute Chance, dass sich die Bläschen wesentlich bessern, wenn man mit dem Rauchen aufhört.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

  8. Nik 23. Oktober 2012 um 21:14 Uhr - Antworten

    Hallöchen
    nachdem ich mich hier mal reingelesen habe ,hab ich endlich gefunden wonach ich suche…also ich denke das es das ist..ich beschreib es mal kurz….nach dem ich meine neuen arbeitsschutzschuhe (rindsleder) bekomm habe ,habe ich mir damit an beiden fußrücken blasen gelaufen….bloß verheilten diese blasen nicht wirklich sondern es bildeten sich kleine kontaktdermitis sein….bläschen die anfing zu jucken teilweise auch zu brennen …immer wieder wen ich diese schuhe anziehe fängt das jucken an…doch jetz juckt es nicht mehr am fußrücken sondern es geht fußaufwärts….über dem knöchel …….überall rote teils schwarze stellen an dun füßen…aus den bläschen kommt (wenn ich sie vor lauter jucken aufkratze) eine wässrig eitrige flüssigkeit…..könnte das so eine kontaktdermitis sein? sollte ich unbedingt zum arzt? gibt es iwelche hausmittel? den die zehn euro für den arzt kann ich zZ nicht auftreiben
    vielen dank im vorraus 😉
    lg Nik

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 31. Oktober 2012 um 7:32 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Juckende Bläschen am Fuß können durchaus auf eine Kontaktallergie hinweisen. Sie sollten auf jeden Fall zu einem Hautarzt gehen und die Allergie abklären lassen. Vermutlich wird er Ihnen einen Epikutantest empfehlen. Die Kosten hierfür übernimmt normalerweise die Krankenkasse.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

      • Nik 4. November 2012 um 16:34 Uhr - Antworten

        Vielen dank für ihre antwort.
        ich hab jetz andere schuhe bekommen , hatte keine zeit zum arzt zu gehen….aber erstaunlicher weise klingen die bläschen ab…fast nix mehr zu sehen

        aber trotzdem nochma vielen Dank 😉

  9. Anonymus 17. Juni 2012 um 18:08 Uhr - Antworten

    Bei mir ist genau das beschriebene Kontaktekzem (mehrfach) aufgetreten, nachdem ich mir neue Ballerinas gekauft habe. Kann man irgendwie rechtlich gegen das Label vorgehen?

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 19. Juni 2012 um 17:17 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Für eine Behandlung stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.
      Eine Rechtsberatung können und dürfen wir nicht durchführen.

      Mit besten Grüßen
      Ihr
      Dr. med. Johannes Müller Steinmann
      Facharzt für Dermatologie
      ambulante Operationen

  10. Anonymus 21. Juni 2011 um 7:16 Uhr - Antworten

    Ich habe mir vor ca. 3 Jahren in einem deutschen Schuhfachgeschäft neue Lederschuhe gekauft. ich habe sie nur zwei mal getragen und durch Passformprobleme mir eine offene Wunde am rechten Fußrücken zugefügt. Ich gab dieses paar Schuhe sofort zurück. Aber seit der offenen Wunde auf den Tag genau habe ich starke Hautexeme, püsteln und jukende Stellen an den Fußrücken, und das nicht nur an dem einen Fuß, wo ich die offene Wunde hatte. Ich weiß nicht mehr wie ich dieses Problem behandeln kann. kortison und biologische Cremes haben mir nicht wirklich was gebracht. Außerdem stellte ich fest, dass 400 Euro auch keine Lösung sind für Pflaster. Kann mir jemand einen Rat geben, wie ich vorgehen sollte?

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 21. Juni 2011 um 15:00 Uhr - Antworten

      Schönen guten Tag,

      es könnte sich um eine Typ IV Reaktion auf Chromat handeln. Das kommt z.B. in Ledergerbstoffen vor.
      Dazu ist eine Allergietestung nötig.
      Beste Grüße!!
      Ihr
      Dr.med.J.Müller-Steinmann

Schreiben Sie uns Ihre Frage oder Meinung: