Sie sind hier:»»Narben bei Kindern vermeiden

Narben bei Kindern vermeiden

Schnitte, Bisse, Quetschungen, Verbrennungen, Windpocken – Kinder werden immer wieder Opfer von Kinderkrankheiten und kleinen “Unfällen” im Alltag. Zurück bleiben nicht selten unschöne Narben. Hier kann eine frühzeitige Behandlung oft Schlimmeres verhindern.

Rein medizinisch gesehen ist eine Narbe der beste Wundverschluss, den man sich vorstellen kann. Nach einer Verletzung setzt umgehend der natürliche Reparaturprozess der Haut ein. “Bestimmte Zellen im Bindegewebe produzieren im Bereich der Wunde Kollagen und verschließen sie so. Dieser Prozess kann je nach Art der vorausgegangenen Verletzung einige Monate dauern. In dieser Zeit ist das Narbengewebe häufig gerötet und kann auch schmerzen und jucken”, weiß Dr. Gerd Gauglitz, Leiter der Narbensprechstunde an der Poliklinik für Dermatologie und Allergologie der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Der Narbenexperte sieht in seiner Sprechstunde häufig Kinder mit auffällig vorgewölbten Narben. “Besonders nach Verbrennungen und Verbrühungen entstehen diese so genannten hypertrophen Narben, die in Gelenknähe die Beweglichkeit massiv einschränken können”, so Gauglitz. Der klassische Fall des vom Herd gezogenen Topfes mit heißer Suppe sei in seiner Sprechstunde nach wie vor häufig anzutreffen, oft mit erheblichen Einschränkungen im Erscheinungsbild, die schon die kleinen Patienten erheblich belasten können.

Schon weitaus geringfügigere Verletzungen können zur Bildung vorgewölbter Narben beitragen. Diese entstehen etwa, wenn in der Wunde Fremdkörper wie Schmutzpartikel verbleiben oder es zu einer Infektion des Wundbereiches kommt. Damit die Narbe nicht zu einer das Leben lang bleibenden Erinnerung wird, empfiehlt der Münchner Hautarzt beispielsweise die Anwendung eines speziellen Narbengels “Je früher das Narbengewebe äußerlich mit diesem Gel behandelt wird, desto größer ist die Chance, dass die Narbe glatt, funktionstüchtig, elastisch, widerstandsfähig und kosmetisch unauffällig wird”, so der Ratschlag von Gauglitz. Der in dem Gel enthaltene Wirkstoff, ein Zwiebelwirkstoff sorgt beim Prozess der Narbenbildung für eine Hemmung der in vorgewölbten Narben gesteigerten Kollagenproduktion.

“Die therapeutische Wirksamkeit konnte in verschiedenen wissenschaftlich kontrollierten Studien nachgewiesen werden. Die postoperativen Narben waren bei den Studienteilnehmern die das Narbengel anwandten, weniger stark ausgeprägt als bei denen, die das Gel nicht verwendeten”, weiß der Narbenexperte über diese Behandlungsmethode. Außerdem waren bei den Anwendern des Gels die Begleiterscheinungen der Narbenbildung wie Rötung, Schmerzen, Jucken und Spannungsgefühl deutlich weniger stark ausgeprägt.

Neben dem Zwiebelextrakt enthalte das Narbengel noch Wirkstoffe, die die Gewebestruktur auflockern, entzündungshemmend wirken, Feuchtigkeit spenden und die Wundheilung fördern. “Der Hautarzt kann den Effekt durch die Kombination mit Ultraschall noch verstärken, da der Wirkstoff auf diesem Wege besser in die Haut eingebracht wird. Eine Anwendung des Narbengels bei Kindern unter zwei Jahren sollte nur aufgrund ärztlicher Verschreibung erfolgen”, so Gauglitz. Alternativ kann durch eine frühzeitige und regelmäßige Anwendung von Silikonpflastern eine Verbesserung der Narbenqualität und ein Rückgang der Rötung erreicht werden. “Durch den mit diesen Präparaten erzeugten Druck und/oder die Okklusion, also die Abdichtung der Wunde, wird die Narbenbildung positiv beeinflusst.”

Quelle: BVDD

Von | 2018-05-21T12:05:23+00:00 14. Juni 2011|Tags: , |
Dr. Johannes Müller-Steinmann
Dr. med. Johannes Müller-Steinmann ist Facharzt für Dermatologie und Venerologie und ärztlicher Leiter des Hautarztzentrums Kiel.

Fragen & Antworten:

  1. Jeannine 28. Dezember 2014 um 20:11 Uhr - Antworten

    Mein Sohn 2 Jahre hat letzte Woche auf die Herdplatte gefasst er hat an drei Fingerkuppen blasen und in der Handinnenfläche, diese sind bereits auf gegangen. Muss ich mir wegen Narben Sorgen machen bzw wie kann ich dem vorbeugen?

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 1. Januar 2015 um 14:12 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Nach oberflächlichen Verletzungen oder Verbrennungen an den Fingern oder Fingerkuppen entstehen relativ selten wesentliche Narben. Da brauchen Sie sich um Narben keine Sorgen zu machen. Falls tatsächlich trotzdem Narben zurückbleiben sollten, kann man die in späteren Lebensalter mit dem Farbstoff Laser oder dem Erbium YAG Laser oder auch dem fraktionierten Laser verbessern.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin

  2. Frau Berg 24. September 2014 um 19:24 Uhr - Antworten

    Hallo
    Und zwar mein Sohn (12) hat seid Klein aus viele kleine und große narben durch Kratzer im Gesicht sowie eine Platz wunde an der Nase.Mein Sohn War als klein Kind sehr aktiv .
    Jetzt Wenn er sich anstrengend oder Sport treibt sieht man die narben sehr extrem auch ohne Anstrengung sieht man sie und das macht ihn sehr zu schaffen da er deswegen von seine Mitschüler gehänselt wird! Meine Frage jetzt wäre was kann ich tun damit er die narben los wird?
    LG Frau Berg

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 2. Dezember 2014 um 21:39 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Geröteter Narben lassen sich in den meisten Fällen sehr gut mit dem Farbstoff Laser vermindern.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

  3. Anonymus 17. Mai 2014 um 21:18 Uhr - Antworten

    Hallo. Meine Tochter ist jetzt 20 Monate und vor knapp drei Monaten beim Toben mit dem Gesicht auf einen Glastisch gefallen. Sie hat sich dadurch eine ca. 1 cm lange Platzwunde am rechten Auge zugezogen. Ich bin dann mit ihr ins Krankenhaus gefahren. Dort haben sich die Wunde 2 Ärzte angeschaut, u.a. ein Hno Arzt, weil die Wunde so dicht am Auge liegt. Deswegen wurde mir auch gesagt, dass man die Wunde nicht kleben könnte, weil ansonsten Kleber ins Auge laufen könnte,. Mir wurde dann dazu geraten, die Wunde mit einem Stich nähen zu lassen. Auf meine Nachfrage, ob das notig wäre, wurde mir gesagt, dass es ohne Nähen eine Narbe gibt, mit Nähen auch, nur eine kleinere. Also entschied ich mich fürs Nähen. Jetzt im Nachhinein mach ich mir allerdings grose Vorwürfe, weil die Wunde an sich sehr gut verheilt ist und auch kaum noch zu sehen ist, jedoch der Verlauf der Naht ist nach wie vor sehr gerötet, ist breiter und auch tief geworden. Ist das normal? Geht das noch weg? Und warum ist das so breit und tief geworden? Es wurde mit einem selbstauflösenden Faden genäht. Kann das der Grund sein? Und was kann ich tun, um die Narbe in ihrer Heilung zu unterstützen? Habe erst mit Ringelblumensalbe gecremt. Hatte aber das Gefühl, dass es noch roter wird und creme die Narbe jetzt mit Melkfett ein. Habe von beiden gehort, dass sie zur Heilung beitragen können. Ware sehr dankbar uber eine Antwort.

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann

      Guten Tag,

      Bei Kindern bessern sich Narben im Laufe der Jahre meistens immer noch ein wenig weiter. Ein Versuch mit Narbencremes kann man machen. Einen sehr großen Erfolg werden Sie jedoch wahrscheinlich nicht erbringen.
      Ihre Tochter etwas älter ist könnte man überlegen, ob man die Narben mit dem Fraxel Laser oder mit dem Farbstofflaser weiter verbessert.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

  4. Sandra 25. März 2014 um 19:05 Uhr - Antworten

    Guten Abend,

    vor fast 2 Jahren hatte unsere Tochter (damals 14 Monate) einen Verbrühungsunfall (hpts. 2. z.T. auch 3. Grades). Sie wurde an 5 Körperstellen (Arm) transplantiert. Bis heute cremen und massieren wir 2x täglich mit Fettcremes und auch die Kompressionstherapie dauert noch an. Letztere soll aber nun beendet werden. Grundsätzlich ist alles sehr positiv verlaufen, was den Heilungsprozess angeht und auch die behandelnden Ärzte sind sehr zufrieden. Die Narben sind nur leicht hypertroph und die Farbe hat sich nahezu angeglichen.
    Welche weitere Therapie (Narbengels o.ä.) würden Sie empfehlen?

    Beste Grüße und Dank vorab
    Sandra

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 3. April 2014 um 17:44 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Bei Kindern bessern sich Narben im Laufe der Jahre meistens immer noch ein wenig weiter. Ein Versuch mit Narbencremes kann man machen. Einen sehr großen Erfolg werden Sie jedoch wahrscheinlich nicht erbringen.
      Ihre Tochter etwas älteres könnte man überlegen, ob man die Narben mit dem Fraxel Laser oder mit dem Farbstofflaser weiter verbessert.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

  5. sandra 7. März 2014 um 12:17 Uhr - Antworten

    Hallo mein Sohn ist 3 Jahre alt, ist von seinen kleineren Bruder im Gesicht mit Fingernägeln gekratzt worden, an zwei stellen hat es leicht geblutet, die Kruste ist nach 4 tagen abgegangen geblieben ist gerötete Narbe. Wird da eine Narbe bleiben?
    Vielen dank!
    Sandra

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann

      Guten Tag,

      Aus der Ferne ist so eine Verletzung natürlich nicht vernünftig zu beurteilen. Bei Kindern bleiben nach kleinen Kratzern meist keine Narben übrig.
      Behandlungsmöglichkeit besteht immer noch wenn die Kinder größer sind. Dann kann man Narben im Gesicht sehr gut mit verschiedenen Lasertypen behandeln.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

  6. Barbara 25. Juni 2013 um 11:22 Uhr - Antworten

    Hallo,
    meine Tochter (knapp 4 Jahre alt) ist vor ca. 1 1/2 Jahren mit der Backe gegen eine Tischecke gerannt und hatte eine Platzwunde, die geklebt wurde. Zurück blieb eine kleine etwas klaffende Narbe, die man immer noch ziemlich sieht. Kann man daran später noch etwas behandeln? (ca. 1,5 cm lang) oder wird das noch verblassen?
    Vielen Dank
    Barbara

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 25. Juni 2013 um 13:03 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Narben sind nach dem Abheilen immer noch eine ganze Zeit lang gerötet. Bei hellen Menschen kann die Rötung auch noch über Monate oder sogar Jahre gehen. Eine Rötung der Narbe geht fast immer wieder vorbei. An einen Narbenkorrektur sollte man sowieso erst denken, wenn Ihr Kind größer ist vielleicht ab 16 Jahren.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

  7. Anonymus 24. Juni 2013 um 7:40 Uhr - Antworten

    Meine fast 2jährige Tochter hat sich im Oktober letzten Jahres einen Eisenhaken über die Nase gezogen.Die Ärztin im Krankenhaus meinte,die Wunde wird durch Kleben nicht besser,es sei nicht verbesserungsfähig.
    Nun hat meine Tochter einen 1,5 cm langen weissen ritzenmässigen Strich auf ihrer Nase,um die Narbe herum ist die Nase leicht gerötet,ein Hautarzt meinte,der Selbstheilungsprozess sei noch nicht abgeschlossen und ich solle Dermatix Ultra verwenden.Ich habe von Anfang an Narbengel verwendet.Nun meine Frage:bestehen gute Chancen,dass die weisse Narbe und die Narbengegend noch “unsichtbarer”werden und kann man ansonsten später etwas gegen die Ritze bzw.den weissen Strich machen?Wird die Rötung um Narbe noch abklingen?
    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar,denn es belastet mich doch sehr,ich möchte nichts unversucht lassen.
    Mit freundlichen Grüßen.
    M.K

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 25. Juni 2013 um 13:08 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Narben sind bei hellen Menschen immer über einige Zeit gerötet. Die Rötung kann sogar mehrere Jahre dauern. Die Rötung geht aber normalerweise wieder vorbei. Ein Narbengel kann helfen, dass sie Narbe schöner wird. Eine Verbesserung mit Laser kann man ab ca. 16 Jahren überlegen, wenn ihr Kind dies selbst wünscht.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

  8. rezaei 31. Mai 2013 um 8:48 Uhr - Antworten

    Guten Tag ,Herr Dr.mein sohn ist 8 jahre alt vor 10 Tage hat er mit Rller hingefallen und auf die wange verletzt 2 cm genäht beim schirogie gemacht jetzt faden ab gezogen wund sieht gut aus aber man sieht das ein bisschen narben aus und meine frage ist :soll mein kind jetzt sonnencreme benutzen ?und was jetzt muss ich machen als mutter?braucht er narben salbe ?welche ? danke wenn sie meine frage beantworten .Rezaei

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 25. Juni 2013 um 13:53 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Narben sind bei hellen Menschen immer über einige Zeit gerötet. Die Rötung kann sogar mehrere Jahre dauern. Die Rötung geht aber normalerweise wieder vorbei.
      Eine Sonnencreme sollten Sie auf jeden Fall verwenden, sonst kann es besonders bei dunklen Hauttypen zu einer verstärkten Pigmentierung der Narbe kommen.
      Ein Narbengel kann helfen, dass sie Narbe schöner wird. Eine Verbesserung mit Laser kann man ab ca. 16 Jahren überlegen, wenn ihr Kind dies selbst wünscht.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

  9. Anonymus 5. März 2013 um 17:51 Uhr - Antworten

    Hallo,
    Meine Tochter 2 1/2 hat eine Platzwunde ,etwa 1cm, an der Stirn und es wurde im kh geklebt. Wir sollten 2 Tage drauf zum Kinderarzt was wir auch gemacht haben. Der Kinderarzt jedoch hat unachtsam den pflaster entfernt so dass ein mm von der Wunde sich öffnete… Er versuchte es zu vertuschen und hat schnell mit diesen kleinen Pflaster versucht zu kleben..leider blutete es etws… Nun meine frage, ist die Wahrscheinlichkeit von einer Narbe durch den Fehler des knarztest gestiegen oder ist dies unrelevant und was kann ich zur Verhinderung einer Narbe machen? Wäre eine lasertherapie in etwa einem Jahr möglich?

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 13. März 2013 um 15:39 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      nach Verletzungen können immer Narben entstehen. Bei Kindern einen Narben oft fast unsichtbar ab. Ein leichtes auseinander weichen der Wundränder lässt sich nicht in jedem Falle vermeiden. Meist führt dies nicht zu einer Verschlechterung der Narbe.

      Eine Verbesserung der Narbe kann man sicherlich durch eine Laserbehandlung erreichen. Da Laserbehandlungen jedoch schmerzhaft sind, sollte man sie Laserbehandlung von Narben erst durchführen wenn das Kind etwas größer ist, so dass es hierdurch nicht belastet wird.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin ambulante Operationen

  10. Anonymus 11. Oktober 2012 um 10:24 Uhr - Antworten

    meine tochter ist mit voller wucht mit den gesicht auf den glastisch gefallen so so ein dreieckiges loch zu sehen war.
    der kinderarzt hat es genäht mit 4 stiche aber meine sorge ist bleibt da eine sichtbare narbe zu sehen …

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 12. Oktober 2012 um 14:37 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      bitte warten Sie erst einmal, wie die Narbe jetzt verheilt. Falls noch eine deutliche Narbe zurückbleiben sollte, können Sie sich gern mit ihrer Tochter zur Beratung vorstellen. Dann kann man überlegen, ob man die Narbe zum Beispiel mit dem Erbium YAG Laser oder mit dem Pixellaser mit einer fraktionierten Lasertherapie verbessern kann.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin
      Ästhetische Medizin

Schreiben Sie uns Ihre Frage oder Meinung: