Sie sind hier:»»Rasur bei Problemhaut – Nass oder trocken? Das ist die Frage

Rasur bei Problemhaut – Nass oder trocken? Das ist die Frage

Eine empfindliche oder auch unreine Haut, Pickel, entzündliche Hautkrankheiten wie Akne und Neurodermitis: Diese Umstände können die morgendliche Rasur zur Tortur werden lassen. Hautärzte raten zur schonenderen trockenen Variante.

„Wenn es schon die Nassrasur sein muss, dann bitte mit einer wirklich scharfen, frischen Rasierklinge. Denn je stumpfer die Klinge ist, umso mehr muss man den Druck der Klinge auf die Haut erhöhen, um die Stoppeln gründlich abrasieren zu können. Und dadurch kommt es zu einer verstärkten Reizung der Haut und auch zu häufigeren Schnittverletzungen“, erklärt Dr. Dirk Meyer-Rogge vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen. Der Hautarzt aus Karlsruhe rät Männern mit problematischer Haut grundsätzlich eher zur Trockenrasur mit dem elektrischen Rasierapparat, da durch diese Methode die Haut weniger gereizt werde.

Der mechanische Reiz bei der Trockenrasur erfolge sehr viel oberflächlicher als bei der Nassrasur. „Bei der Nassrasur wird die Hautoberfläche durch die Rasierklinge minimal abgetragen, während durch die Scherfolie des Elektrorasierers lediglich die Stoppeln mit dem Scherblatt in Kontakt kommen. Die Nassrasur mag in der Regel gründlicher sein, aber auch verletzender“, so Meyer-Rogge. Diese Problematik sei besonders für Männer mit Akne relevant, da deren Hautoberfläche nicht ebenmäßig ist. Auch männliche Jugendliche, in deren Gesicht so genannte juvenile Flachwarzen auftreten, sollten sich aus diesem Grund lieber trocken rasieren, empfiehlt der Dermatologe.

Eine weitere Gefahr: Wird eine Warze durch die Klinge verletzt, können die Viren durch die Rasur auf weitere Gesichtsregionen übertragen werden. „Eine ähnliche Gefahr besteht bei der Akne; hier werden Bakterien aus durch den Nassrasierer verletzten Pickeln über das Gesicht verbreitet und können durch Mikroverletzungen in die Haut eindringen“, weiß Meyer-Rogge. Darum sollte auch bei einem Trockenrasierer der Scherkopf regelmäßig gereinigt werden, denn hier können sich Aknebakterien einnisten.

Wichtig sei vor allem, dass die Problemhaut nach der Rasur eine wohltuende Pflege mit einer alkoholfreien Aftershave-Balsam erfährt. „Alkohol reizt die Haut noch mehr. Der Balsam sollte außerdem unparfümiert sein. Viele in der Industrie verwendete Duftstoffe stehen im Verdacht, Allergien auszulösen“, rät der Hautarzt.

Laut Meyer-Rogge vertragen nur wenige Männer die Trockenrasur nicht und reagieren mit gereizter Haut und Ausschlag. Der Wirkmechanismus hierfür sei bislang wissenschaftlich nicht hinreichend geklärt.

Quelle: BVDD

Von | 2018-05-21T12:05:23+00:00 28. Dezember 2010|Tags: , , , |
Dr. Johannes Müller-Steinmann
Dr. med. Johannes Müller-Steinmann ist Facharzt für Dermatologie und Venerologie und ärztlicher Leiter des Hautarztzentrums Kiel.

Fragen & Antworten:

  1. Manfred Koch 30. Juni 2017 um 21:15 Uhr - Antworten

    Als Pfleger habe ich folgende Fragen: Gibt es einen erhöhten Bartwuchs durch Medikamente? Was ist besser bei Pflechteentzündungen-Nass oder Trockenrasur bei entsprechender Materialreinigung?

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 23. Juli 2017 um 16:39 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Sie haben recht, es gibt bestimmte Medikamente, die zu Haarwuchs führen können.
      Entzündungen nach dem rasieren kann man durch Desinfektion vermindern.
      In vielen Fällen ist die Trockenrasur besser.

      Wenn dieses als nicht zu Erfolg führt kann man überlegen, ob man die Haarwurzeln dauerhaft mit zum Beispiel mit dem langgepulsten Alexandritlaser entfernt.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin, ästhetische Medizin

  2. Herr30 30. Juni 2017 um 8:39 Uhr - Antworten

    Guten Tag
    Darf man nach dem Rasieren auf die entzündete Haut die Haut pflegen mit After Shave Balsam (Nivea Sensetiv) oder Urea Creme ect.
    Oder kann das schlimmer werden? Habe anscheinend Sebb. Ekzem im Gesicht gemäss Arzt. (Elidel & Nizoral)
    Meine Haut entzündet meist nach dem Rasieren um den Mund bereich nach 2 Tagen, egal ob Nass oder Trocken rasieren.
    Bin mir auch bewusst das die Rasur das auch provozieren kann.Habe meist so rötliche Flecken mit Schuppen.
    Was meinen Sie was man tun könnte oder noch ausprobieren damit das besser werden könnte?
    Danke fürs Antworten.

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 23. Juli 2017 um 16:44 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Das seborrhoische Ekzem wird durch einen bestimmten Hefepilz hervorgerufen. Dieser Hefepilz führt auf den Kopf auch zu den typischen Schuppen.
      Beim seborrhoischen Ekzem hat sich ein spezielles Antischuppen-Shampoo bewährt, dass man auf dem Kopf und im Gesicht anwenden kann: Selensiv Shampoo, PZN0109062 erhältlich in Apotheken oder im Webshop unter http://www.Missvita.de . Zusätzlich kann man einmal täglich eine Pilzcreme verwenden. Cortison ist den meisten Fällen nicht erforderlich und auch nur kurzzeitig wirksam.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin, ästhetische Medizin

  3. Pascal Winkler 16. November 2016 um 22:00 Uhr - Antworten

    kann man Feigwarzen im gesicht behandeln oder abtragen lassen ( dies auch selbst tun ?) ?

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 5. Dezember 2016 um 9:45 Uhr - Antworten

      Guten Tag,
      bei Warzen im Gesicht handelt sich normalerweise nicht um Feigwarzen.
      Warzen im Gesicht lassen sich am besten mit dem Laser behandeln.
      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin, ästhetische Medizin

  4. MannDi 11. April 2015 um 10:20 Uhr - Antworten

    Meine Barthaare wachsen so flach aus der Haut, dass sie teilweise kurz daneben wieder einwachsen; mit den unschönen Folgen wie Eiter usw. Mit üblichen Rasiermethoden ist diesen Haaren nicht beizukommen, sondern nur in stundenlanger Keinarbeit mit Pinzette und spitzer Nagelschere. Der Hautarzt bezeichnet es als kosmetisches Problem, der Kosmetiker wiederum schickt mich zurück zum Hautarzt. Gibt es eine neue Behandlungsmethode, z.B. Laser (Entfernen der Haare) oder Cremes, die Haar weicher macht? Vielen Dank im Voraus

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 21. April 2015 um 12:46 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      Bei eingewachsenen Haaren gibt es im Prinzip 2 Möglichkeiten:
      entweder Sie tragen einen Dreitagebart, bei dem die Haare nicht kurz bei der Haut ab rasiert werden, oder man entfernt die Haare samt der Haarwurzel. Die Laserbehandlung kann je nach Hauttyp entweder mit dem Alexandritlaser oder mit dem Neodym YAG Laser durchgeführt werden.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr.med. Johannes Müller-Steinmann
      Lasermedizin, ästhetische Medizin

  5. Anonymus 9. August 2011 um 3:07 Uhr - Antworten

    gibt es eine Weiterbildung oder Lehrgang – Lizenz für Nassrasuren wenn man dies anbiete???? Selbständigkeit

    • Dr. Johannes Müller-Steinmann
      Dr. Johannes Müller-Steinmann 9. August 2011 um 6:51 Uhr - Antworten

      Guten Tag,

      ein Lehrgang dafür ist mir nicht bekannt. Wohl aber gibt es die Möglichkeit der Laserepilation, also der Haarentfernung mit Laser. Dazu kann man sich zum Laserschutzbeauftragten ausbilden lassen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr
      Dr. med. Johannes Müller Steinmann

Schreiben Sie uns Ihre Frage oder Meinung: